Archiv der Kategorie: Allgemein

Coaching: 4 Tipps wie Sie bei Konflikten cool bleiben

In der Adventszeit und an Weihnachten scheint das Bedürfnis nach Harmonie besonders groß zu sein. Und dann geht es meistens schief. Viele sind dermaßen gestresst, dass schnell eine Konfliktsituation entsteht oder schneller hochkocht. Oder es gibt Freund:innen, Kolleg:innen oder Familienmitglieder, die ausgerechnet in der „friedvollen Zeit“ ihre „Wahrheit“ aussprechen und dabei andere verletzen.

Hier sind vier Tipps, wie Sie bei Konflikten deeskalieren können: Weiterlesen

Wie lässt sich der Arbeitsalltag nachhaltig entschleunigen?

jeden Tag etwas dafür tun, so wie wir jeden Tag unsere Zähne putzen. Lernen Sie die Signale von Angst, Ärger, Ohnmacht, Hilflosigkeit, Erschöpfung, Unlust, wahrzunehmen und anzunehmen. Entschleunigen fängt im Kopf an. Tun Sie sich etwas Gutes, indem Sie Ihre eigenen Bedürfnisse spüren und dafür eintreten.

Diese erkennen Sie indem Sie sich kleine Auszeiten gönnen: Spaziergänge, einfach sitzen und kurz innehalten indem Sie bewusst ein paar tiefe Atemzüge nehmen. Pausen machen, das Essen genießen und einfach mal faul sein dürfen.  Weiterlesen

Moderation: drei Tipps für einen gelungenen Einstieg

Moderation ist eine wichtige Methode, um Betroffene zu Beteiligen zu machen. Wenn das gelingt entsteht ein konstruktiver Gruppenprozess, die Klienten beteiligen sich mit ihrem Wissen an der Entwicklung von Lösungen.

Damit das gelingt ist der Einstieg sehr wichtig, um eine vertrauensvolle Atmosphäre zu erschaffen. Drei Tipps möchte ich Ihnen empfehlen:

1. Der Raum soll hell oder hell aufgeleuchtet sein und heutzutage auch eine gute Belüftung haben. Weiterlesen

Stressiges Denken – weniger oder langsamer Denken?

Trotz überbordender Gedanken entspannen zu können, das hört sich gut an. Denn sind es nicht unsere Gedanken, die dazu beitragen wie ich mich fühle, wie ich ein Ereignis in der Vergangenheit oder Zukunft bewerte? Ja es sind unsere Gedanken, die Gefühle in uns hervorrufen und Auswirkungen auf den Körper haben. Der Klassiker als Beispiel: denken Sie an eine Zitrone, den Saft…..was passiert? Wir denken an sauer und gleichzeitig reagiert der Körper, indem er sich leicht zusammmenzieht oder Speichelfluss im Mund entsteht.

Fülle der Gedanken

Gedanken begleiten uns Tag und Nacht, sind gar nicht abstellbar und können uns auf „krumme“ Wege bringen, die Angst, Leid oder Ärger vergrößern. Da das Denken nun Mal ein Teil von uns und es kaum möglich ist keine Gedanken zu haben, bleibt wie hier in meinen Blogs schon unter verschiedenen Aspekten beschrieben, mit unseren Gedanken umzugehen, eine neutrale Haltung zu finden und uns nicht mehr direkt mit ihnen zu identifizieren. Dafür ist es wichtig auch die negativen Gedanken zu akzeptieren. Uns dem zu stellen, was wir denken.
Weiterlesen

Bei Stress gesund bleiben – ein Spaziergang

Im vierten Quartal geht für viele die Zeit schneller. Es gibt ein Zitat, das besagt, „wenn du es eilig hast, geh langsam.“ Das fällt schwer, weil wir der Illusion aufsitzen, dass wir, wenn wir schneller machen und keine Pausen machen, alles besser bewältigen.

Eine Möglichkeit wäre, sich auf den eigenen Rhythmus einzustimmen und Einswerden mit der Tätigkeit. Wem das gelingt, der fühlt sich gar nicht erschöpft, sondern gut müde von getaner Arbeit, was ein großer Unterschied ist. Weiterlesen

Ich seh dich – das Bedürfnis nach Beachtung

Beachtet werden spielt in unserem Leben eine lebenslange Rolle. Lesen Sie hier, wie wichtig dieses Grundbedürfnis ist, und wie Sie bewusst damit umgehen können.

Der wunderbare Film „An seiner Seite“ mit Senta Berger, erzählt die Bedeutung von Beachtung auf geniale Weise.

An seiner Seite“ 

Senta Berger spielt eine Ehefrau, die mit ihrem Mann der Stardirigent (Peter Simonischek), um die ganze Welt gereist ist. Dabei hat sie stets sich und ihre Familie der Karriere ihres Mannes untergeordnet. Weiterlesen

Selbstakzeptanz: Freunden Sie sich mit sich selbst an

Lesen Sie hier eine konkrete Anleitung, wie Sie sich mehr mit sich selbst anfreunden und warum das sinnvoll ist.

Selbstakzeptanz

Sich als guter Mensch zu sehen und zu fühlen führt dazu, sich seines eigenen Wertes bewusst zu werden. In meinen Coachings begegnet mir oft die Einschränkung meiner Klientinnen und Klienten, dass sie nicht gut genug sind, und sich deshalb nur eingeschränkt lieben und akzeptieren können. Weiterlesen

Der H.E.I.L. Prozess: Das Gute in uns hineinlassen

Der HEIL Prozess beinhaltet vier Schritte vom Aktivieren zum Installieren guter Erfahrungen in der neuronalen Struktur und damit zum Aufbau innerer Stärken und Potenziale.

Am Beispiel Feuer macht der Neuropychologe Rick Hanson eindrücklichen den Prozess von Haben, Erweitern, und Internalisieren erfassbar. Mit haben wird das Feuer angezündet, etwas Gutes kommt in Gang. Im Schritt erweitern hüten wir das Feuer und nähren es mit Brennstoff, damit es kraftvoll brennt. Im Schritt Internalisieren wärmen wir uns an den Flammen und nehmen die Hitze in uns auf. Im vierten Schritt verlinken soll kann Gutes in uns einsinken kann, wenn negatives und positives Material zusammenkommt.

Der HEIL Prozess im Detail

Die vier elementaren Schritte, um Gutes aufzunehmen:

  • H für haben( have): eine nützliche, wohltuende Erfahrung z.B. das Lächeln eines Gegenübers wärmt uns das Herz, oder wir schauen nach draußen und etwas finden wir schön. Das ist die Aktivierungsphase.

Weiterlesen

Zum Lachen? Ein Leberwickel gegen Stress

Ja, Sie lesen richtig, heute habe ich eine Empfehlung aus der Body Mind Medizin! Wir beobachten gerade, wie sich die Belastungen durch Corona auswirken, z.B. die Angst es zu bekommen steigt, viele leiden vermehrt unter Schlafstörungen, an Einsamkeit und Existenzängsten. Hinzukommt dass vieles, was Spaß macht, gerade nicht geht und kein Ende in Sicht. Viele wünschen sich gelassener zu sein, aber wie?

„Der Körper ist die Bühne der Gefühle“

Der portugiesische Neurowissenschaftler Antonio Damasio hat diesen Satz geprägt. Das bedeutet wir erleben Stress auf der körperlichen, emotionalen und gedanklichen Ebene. Dabei spielt das Körpergefühl eine bedeutende Rolle, was die Bewertung der eigenen Gefühle betrifft. Weiterlesen