Selbstakzeptanz: Freunden Sie sich mit sich selbst an

Lesen Sie hier eine konkrete Anleitung, wie Sie sich mehr mit sich selbst anfreunden und warum das sinnvoll ist.

Selbstakzeptanz

Sich als guter Mensch zu sehen und zu fühlen führt dazu, sich seines eigenen Wertes bewusst zu werden. In meinen Coachings begegnet mir oft die Einschränkung meiner Klientinnen und Klienten, dass sie nicht gut genug sind, und sich deshalb nur eingeschränkt lieben und akzeptieren können.

Sich selbst als guter Mensch einzuschätzen mit allen Fehlern und Schwächen, die wir im Leben gemacht haben, macht uns immun gegen Kritik, gegen Angriffe und schenkt uns Selbstbewusstsein. Der Schlüssel dazu liegt in der Einstellung zu sich selbst:

Dysfunktionale Gedanken und Gefühle bei gleichzeitiger Selbstakzeptanz

Um zu mehr Selbstakzeptanz zu gelangen, hilft es die Selbstakzeptanzsätze, die eine logische, wiederkehrende Struktur haben, zu formulieren. Sie lassen sich gut auf konkrete Situationen anwenden:

  • Auch wenn ich durch Corona gestresst und aggressiv bin, liebe und akzeptiere ich mich, so wie ich bin.
  • Auch wenn ich beim Führerschein durchgefallen bin, liebe und akzeptiere ich mich, so wie ich bin.

Wenn Sie diese Sätze zweimal laut aussprechen, haben sie einen heilenden Effekt. Denn Probleme können wir erst loswerden, wenn wir sie uns eingestehen, dass wir sie haben.

Während des Aussprechen empfiehlt es sich den sogenannten Selbstakzeptanzpunkt zu reiben. Dieser Reflexpunkt liegt auf der linken Seite des Brustkorbs zwischen Schlüsselbein und Brust.

Wir geben uns mit dieser Übung das, was wir brauchen, Anerkennung und Wertschätzung. Sie immunisiert schwächende und entwertende Selbstsabotage.

Aus Selbstakzeptanz entsteht Selbstmitgefühl

Das bedeutet, dass ich Mitgefühl für mich selbst anwende. Wenn Sie mit sich selbst mitfühlend sind, wünschen Sie sich, dass Sie nicht leiden mögen. Selbstmitgefühl ist emotional. Es ist gehaltvoll, üppig und kommt von innen heraus.

Literatur: Michael Bohne: Bitte klopfen. Anleitung zur emotionalen Selbsthilfe, Carl-Auer 2011 Rick Hanson: Achtsamkeit und die Neurobiologie der Liebe. Arbor 2018

 

Der Moment zum Innehalten

Die Wurzel alles Bösen in der Welt ist der Mangel an Liebe zu sich selbst.
Thomas von Aquin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.