Ambivalenz und Zerrissenheit als Kompetenz – ein Königsweg für bereichernde Synergie

Da saß ich im Kurs von Dr. Gunther Schmidt im Milton Erickson Institut im schönen Heidelberg und sinnierte, was mich bewogen hatte, mich für diese Fortbildung anzumelden. Mein eigenes Unvermögen und mein schlechtes Gewissen, Dinge zu entscheiden oder Entscheidungen vor mir herzuschieben. In solchen Situationen habe ich mindestens „zwei Seelen ach in meiner Brust“, und es gibt noch weitere innere Stimmen.

Bewogen hat mich außerdem, wie gehe ich mit der Zerissenheit meiner Klienten um, die sich nach einer Veränderung sehnen aber doch nichts ändern wollen? Immerhin bezahlen sie mich ja dafür, dass ich mit Ihnen neue Wege und Lösungen entwickle.

Und dann erzählt Herr Schmidt, dass Ambivalenz keine Einschränkung sei. Nach hypnosystemischer Sicht, gibt es keine Ambivalenzen sondern Multivalenzen. Bei seiner Arbeit mit den Klienten fragt er nicht mehr, wie es wirklich ist,  sondern welche wirksame Wirklichkeitskonstruktion gibt es? Anders ausgedrückt:  Die Bedeutung wird vom Empfänger gegeben und zwar nicht wie es wirklich ist, sondern welche wirksame Wirklichkeitskonstruktion kommt zum Zuge. Erleben wird von Sekunde zu Sekunde erzeugt. Jede Episode, die emotional geladen war, wird als eigene Erlebnisnetzwerk gespeichert. In uns sind im Laufe des Lebens tausende Episodennetzwerke angelegt.

Nach diesem Ansatz steht Ambivalenz für wertvolle Beiträge vieler Seiten. Dabei wird die Frage interessant. Welche Bedürfnisse stehen hinter den abwertenden Antreibern? Die abwertenen Seiten können so verstehbar werden als  „Sehnsuchtsmentoren“ für ersehnte Bedürfnisse. Der Coach erabeitet mit dem Klienten eine Würdigung der „Sehnsuchtsziele“ und der Frustration darüber, dass diese nicht errreichbar sind.

Für welche Bedürfnisse werden sie aktiv?  Es ist wichtig diese Absicht weiterhin zu würdigen. Ein neuer Dialog mit den Antreibern kann entstehen. Innere Zerrissenheit wird nicht mehr als Dilemma erlebt sondern: „ich erlebe gerade wieder eine vielfarbige , vielschichtige Bereicherung in mir“. Ambivalenz wird zur besonderen Kompetenz: „ Ich habe Erfahrung mit schwierigen Zwickmühlen.“ 

Aus der Problemtrance entsteht eine neue Lösungsstrategie. Ich kann mein Leben selbst gestalten. Ich kann mein Erleben verändern.  Durch eine willentliche Körperhaltung  (Stand, Position, Bewegungsmuster, Atmung) ändert sich die geistig emotionale Haltung mit. Schmidt nennt diese Bewegung auch Lösungsgymnastik.

Kürzlich wandte meine Klientin eine ihr passende Bewegung an und es war als ob sie aus einer Erstarrung aufgewacht wäre. Sie wirkte gestärkt und „bei sich“ . Wenn ich sie mit ihrem Problem konfrontierte, wiederholte sie die Bewegung, die sie wieder zu ihrer starken Seite brachte. Sie konnte in diesen Prozess, durch das Bewusstmachen willentlich Einfluss nehmen. Es ging ihr sichtlich besser.

Der besondere Moment dieser Woche

Wohlgemerkt lebe ich im Ruhrgebiet. In der Nähe gibt es einen See, den man in einer knappen Stunden umlaufen kann. Ich bin unterwegs mit Freunden. Wir reden und reden. Plötzlich meint einer: „Still, hört mal!“ Da hören wir das Rufen des Kuckucks weit entfernt. Der Schwerhörige unter uns hört es leider nicht. Ein paar Minuten später ist das Rufen des Kuckuckus ganz nahe und richtig laut. Was für eine Freude auf seinem Gesicht.

4 Gedanken zu „Ambivalenz und Zerrissenheit als Kompetenz – ein Königsweg für bereichernde Synergie

  1. Bernhard Greef

    Beinahe mit Vergnügen habe ich den Beitrag über ‚besondere Kompetenz‘ gelesen.
    Ich bin trockener Alkoliker. Trocken seit 40 Jahren.
    Und ich erlebe eben oft ziemlich genau meine inneren ‚Prozesse‘.
    Den Streit, wie ich sage, zwischen Kindheits-Ich und Eltern-Ich und dazwischen das ratlose
    ERwachsenen-Ich. Oft, wenn es um Bedürfnisse geht.
    Aber ich kann beim lesen lachen und gleichzeitig kommen mir die Tränen, wenn ich lese: Ich habe Erfahrung mit schwierigen Zwickmühlen. – Da kann ich jetzt eine Zeit daran arbeiten. Danke
    Bernhard Greef

    Antworten
    1. Inge Trunk Beitragsautor

      Hallo Herr Greef, das freut mich, dass Sie mein Beitrag inspiriert hat. Die Zwickmühle ist ja an sich schon so ein schönes Wort. Gunther Schmidt versteht es komplizierte Zusammenhänge mit Humor und Menschlichkeit zu entwirren. Ihnen viel Spaß, beim entdecken Ihrer Zwickmühlenkompetenz und weiterhin alles Gute.
      Herzliche Grüße
      Inge Trunk

      Antworten
  2. Peter Geisler

    Ein wirklich fantastischer Ansatz, wie es den Anschein hat. Ich bin schon seit Jahren auf der Suche nach einer neuen Betrachtungsweise meiner mir ‚ureigensten‘ persönlichen Probleme. Ich habe diesen Lösungsansatz ‚eine neue Sichtweise auf diese zwickmühlenartige Situation der ‚inneren Stimmen‘, die scheinbar nie so richtig Ruhe geben wollen. In letzer Zeit, durch neue persönliche Herausforderungen durch eine Trennungssituation von einer Partnerin, besuche ich eine therapeutische Gruppe, in der wir unsere Probleme aufdecken und schließlich Kraft für bessere Lösungen finden wollen. Ich benutze diese inneren Stimmen eigenartigerweise schon eine ganze Weile, indem ich das ‚Kind-Ich‘ und das ‚Erwachsenen-Ich‘ laut (natürlich nur wenn ich allein bin!) miteinander diskutieren lassen. Ich benutze dann auch eine kindliche und eine erwachsene Stimme – ähnlich wie ein Bauchredner mit einer Puppe. (Ein Bauchredner sagte einmal, dass er er gelernt hat, weil er das Stottern überwinden wollte – das hat mich darin bestärkt, es allgemein zur Problemlösung zu benutzen!). Ich bin froh, hier einen Hinweis auf diesen Beitrag von Dr Gunther Schmidt und auch den hier stehenden Kommentaren gefunden zu haben. Danke dafür – alles Gute für Sie!

    Antworten
    1. Inge Trunk Beitragsautor

      Hallo Herr Geisler,
      ja, wir sind eben mehr als „einer“ ode „eine“. Das klingt so gut, wie Sie Ihr Leben meistern und die Ambivalenz als Kompetenz zu betrachten ist einfach genial. Ich wünsche Ihnen weiterhin interessante Gespräche mit Ihren unterschiedlichen Anteilen und danke Ihnen für den überaus differenzierten und spannend zu lesenden Kommentar. Alles erdenklich Gute für Sie. Herzlich Inge Trunk

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.